Unbenanntes Dokument The Bloody Artist

           
Blood

Blut ist das Elixier des Lebens.

Blut ist kostbar.

Blut zu sehen macht viele Menschen hysterisch, doch ist Blut nicht das Wertvollste was ein Mensch in sich trägt und sollte es somit nicht eher geehrt als verabscheut werden? Wenn etwas mit dem Blut einer Person nicht in Ordnung ist, dann kann dies zum Zusammenbruch des gesamten Organismus führen. Blut transportiert alle stofflichen Verbindungen, die zum Aufrechterhalten der Lebensfunktion eines Lebewesens nötig sind. Blut ist also demnach unser wertvollstes Gut und mit Respekt zu behandeln.

Blut ist Faszination.

In vielen okkulten Zeremonien spielt Blut eine entscheidende Rolle. Blut war schon immer der Träger des Lebens für das menschliche Verständnis. Durch Blut wird ebenfalls Brutalität dargestellt. In Spielen und Filmen gilt die Devise – willst du schocken, lass das Blut nur so spritzen. Die Zensur unserer Behörden macht dies alles zunichte. Sie vernichtet die Darstellung der Brutalität unserer Welt. Spiele und Filme werden auf ähnliche Weise produziert. Heutzutage sind Spiele im Grunde Filme in denen man selbst agieren kann. Die Zensur macht also ein Künstlerisches Werk mit ihren Schnitten kaputt, nur um der Nation eine heile Welt vorzugaukeln.



Blut ist Neues Leben - Blut ist Tod.

Zwischen Blutsverwandten besteht eine besondere Verbindung, die nichts auf der Welt zerreißen kann. Die Geburt eines Kindes, also der erste Atemzug eines neuen Lebewesens welches durch Vermischung zweier blutsfremder Organismen entstand ist wohl das schönste Erlebnis dem man beiwohnen kann.

Ein Kind – die Fleisch gewordene Liebe…

Beginnt der Hass in einem zu brodeln, die Abneigung zu einer anderen Person immer größer zu werden, so steigt ebenfalls der Blutdurst. Man verliert jegliche Vernunft und Prügelt auf den Widersacher ein bis man sich und ihn blutüberströmt wiederfindet. Blut an den Händen – freigelassene Aggression.



Blut ist Liebe - Blut ist Hass.

Blut ist einfach nur all das.

7.11.10 17:26


Werbung


Der Film.

ER.

Was hat er nicht alles hinter sich. Er wurde verletzt - Er wurde aufgebaut. Er war verliebt - Man brach ihm das Herz. Letzten Endes entschied er sich, der Liebe aus dem Weg zu gehen. Er behauptete, dass es sich Aufgrund der Lokalität seines Wohnsitzes nicht lohnen würde, eine Beziehung aufzubauen. Deshalb und wirklich NUR deshalb brach er alle gut laufenden Dinge ab. Doch eigentlich hatte er nur Angst.

Angst, erneut sosehr verletzt zu werden, dass er das Leben nichtmehr genießen würde. Angst, vor einer festen Bindung die seiner Meinung nach sowieso unmöglich zu halten war. Seiner Meinung nach waren alle anderen, die meinten er sehe das zu schwarz, unverbesserliche Romantiker und blind vor Liebe.

Tief in ihm kamen jedoch immer und immer wieder Sehnsüchte nach DEM Mädchen auf. DIE Frau, die ihm die kalte Leere in seinem Herzen auffüllt.

Doch er deklarierte diese Träume als, durch die Medien propagierten Humbug.




Dann.....kam sie.

Ein neues Kapitel im Buch seines Lebens tat sich auf. Ein Kapitel voller Humor, Leidenschaft und Selbstüberschätzung.

Wann kommt das Ende des Films? Ich hoffe es gibt keines.
..

7.11.10 05:13


Gratis bloggen bei
myblog.de